nach oben
06.06.2014

Brandschutzgutachten für Europahalle: Sportveranstaltungen gefährdet

Karlsruhe. Ein neues Brandschutzgutachten für die Europahalle gefährdet die Austragung von drei sportlichen Vorzeigeveranstaltungen in Karlsruhe. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, «dass die Halle nicht mehr in allen Bereichen dem aktuellen Stand der Sicherheits- und Gebäudetechnik für Großveranstaltungen entspricht», teilte die Stadt Karlsruhe am Donnerstag mit.

Betroffen wären davon das für den 22. November geplante Finale der Deutschen Turnliga (DTL), das traditionelle Indoor Meeting (31. Januar 2015) und die Deutschen Hallenmeisterschaften (21./22. Februar) der Leichtathleten. Bei Events mit Besucherzahlen über 200 Personen bestünden vor allem in den Bereichen Lüftung und Entrauchung Defizite.

«Wir müssen leider zur Kenntnis nehmen, dass die Europahalle nach fast 30 Jahren den aktuell geforderten Brandschutzstandards für Großveranstaltungen nicht mehr entspricht und umfänglich saniert werden muss», fasste Sportbürgermeister Martin Lenz zusammen. Als möglicher Alternativstandort der drei Großveranstaltungen gilt nun die Karlsruher Messe.

«Wir prüfen gerade unter Hochdruck die Einrichtung einer mobilen Leichtathletikarena in den Messehallen», bestätigte Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruher Event GmbH, der dpa. Auch das Turnligafinale soll weiterhin in Karlsruhe bleiben. «Wir haben die Stadt und die veranstaltende Kunstturn-Region bisher als verlässliche Partner kennengelernt. Wir sind daher sicher, dass wir gemeinsam Lösungsmöglichkeiten finden werde», sagte der DTL-Vorstandsvorsitzende Ralf Neumann.