nach oben
Mit relativ hoher Geschwindigkeit raste ein Kranwagen bei Malsch in einer Kurve in den Wald. Beim Frontalaufprall auf einen Baum starb die 22-jährige Fahrerin. © TV-BW
In einer Kurve geradeaus gefahren ist dieser Kranwagen, dessen Fahrerin bei dem Unfall zu Tode kam. © TV-BW
17.09.2010

Bremsen versagt? 22-jährige Fahrerin stirbt im Kranwagen

MALSCH. Zu einem tragischen Unfall, bei dem eine 22-jährige Frau ihr Leben lassen musste, kam es auf der L608 zwischen Freiolsheim und Malsch. Die junge Frau, die einen 25 Tonnen schweren Schwerlastkranwagen steuerte, war auf der Gefällstrecke in Richtung Malsch unterwegs. Dabei versuchte die Fahrerin nach Aussagen eines Zeugen, ständig zu bremsen, ohne dass sich die Geschwindigkeit des Schwerfahrzeuges sichtbar verringerte.

Bildergalerie: Junge Frau stirbt bei Unfall mit Kranwagen

Zudem war an dem Kranwagen die Warnblinkanlage eingeschaltet. In einer scharfen Kurve steuerte die Fahrerin am Freitagnachmittag gegen 13.30 Uhr das Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit geradeaus in einen Waldweg, kam aber nach einigen Metern mit den Reifen in weiches Erdreich und prallte mit dem Führerhaus frontal gegen einen starken Baum. Die junge Frau wurde dabei in ihrem Führerhaus eingeklemmt und tödlich verletzt. Einem herbeigeeilten Notarzt blieb in der Folge nur noch, den Tod der Fahrerin festzustellen.

Zur Absicherung der Einsatzkräfte sicherte die Freiwillige Feuerwehr Malsch mit Unterstützung des Kranwagens der Karlsruher Berufsfeuerwehr das an einem Hang stehende Fahrzeug mit Stahlseilen. Die Bergungsmaßnahmen, für die schweres Gerät erforderlich ist, dauern bis in den Abend noch an. Weil nur ein Fahrstreifen der L608 gesperrt werden musste, kam es lediglich zu geringen Verkehrsbehinderungen.

Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger eingeschaltet, der sich derzeit vor Ort befindet. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.