nach oben
Nur unter Atemschutz konnten die Feuerwehrleute den Brand zweier Oldtimer in der Tiefgarage eines Hotels in Stuttgart-Vaihingen löschen. 87 Menschen mussten aus dem Hotel evakuiert werden.
Nur unter Atemschutz konnten die Feuerwehrleute den Brand zweier Oldtimer in der Tiefgarage eines Hotels in Stuttgart-Vaihingen löschen. 87 Menschen mussten aus dem Hotel evakuiert werden. © Symbolbild: dpa
02.06.2013

Brennende Oldtimer in Tiefgarage - 87 Menschen aus Hotel evakuiert

Zwei brennende Oldtimer in der Tiefgarage eines Hotels in Stuttgart-Vaihingen haben den Hotelgästen einen ruhigen Abend verdorben. Sie mussten nämlich von der Feuerwehr evakuiert werden und verbrachten einen Teil des Abends in betreuten Bussen der Stuttgarter Straßenbahn AG und der Feuerwehr Stuttgart.

Gegen 20.15 Uhr meldete am Samstag ein 42-jähriger Hotelgast an der Rezeption eine starke Rauchentwicklung aus der Hoteltiefgarag. Beim Eintreffen der Rettungskräfte drang starker Rauch aus der Einfahrt, der sich auch in das Gebäude auszubreiten drohte. Da eine Gefährdung der Hotelgäste zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden während der Löscharbeiten 87 Personen evakuiert. Die Gebäuderäumung musste über eine außenliegende Spindeltreppe mit Feuerwehrleuten unter Atemschutz und mit einem Löschrohr abgesichert werden. Im gesamten Hotelkomplex fiel der Strom aus, so dass auch die Aufzüge nicht mehr funktionierten und auf eventuell eingeschlossene Personen kontrolliert werden mussten.

Es gestaltete sich zunächst schwierig, durch den Qualm hinweg den Brandherd zu lokalisieren, doch um 21.05 Uhr konnte die Feuerwehr „Feuer aus“ melden. Danach folgten noch umfangreiche Entrauchungsarbeiten und Schadstoffmessungen im Hotel und der angrenzenden Tiefgarage.

Bei der anschließenden Überprüfung des Brandortes konnten die Ermittler feststellen, dass zwei im hinteren Bereich der Tiefgarage abgestellte und seit Jahren nicht mehr bewegte Oldtimer ausgebrannt waren. Weitere abgestellte Fahrzeuge waren zum Teil stark verrußt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt, der Gebäudeschaden kann noch nicht beziffert werden.

Zur Brandursache liegen bislang noch keine Erkenntnisse vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.