nach oben
Ein 17- und ein 19-Jähriger sind als Tatverdächtige in einem Raubüberfall ermittelt worden, bei dem die jungen Männer die 76-jährige Inhaberin eines Schmuckgeschäfts brutal niedergeschlagen wurde. Ein 18-Jähriger soll der Fahrer des Duos gewesen sein.
Ein 17- und ein 19-Jähriger sind als Tatverdächtige in einem Raubüberfall ermittelt worden, bei dem die jungen Männer die 76-jährige Inhaberin eines Schmuckgeschäfts brutal niedergeschlagen wurde. Ein 18-Jähriger soll der Fahrer des Duos gewesen sein. © dpa
22.12.2011

Brutaler Raubüberfall: 17- und 19-Jähriger als Täter ermittelt

Heidelberg. Nur rund eine Woche lang konnten sich zwei junge Räuber über ihre Beute freuen. Dann kam ihnen die Polizei dazwischen. Ein 17-jähriger Türke und ein 19-jähriger Deutscher werden jetzt Weihnachten wohl in einer Jugendvollzugsanstalt verbringen. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg wirft ihnen vor, am Dienstag, 13. Dezember bei einem Raubüberfall Schmuck im Wert von 6000 Euro erbeutet und dabei die 76-jährige Geschäftsinhaberin brutal niedergeschlagen zu haben.

Zwei Männer hatten nachmittags das Schmuckgeschäft betreten und die 76-jährige Inhaberin so schwer verletzt, dass sie in eine Klinik eingeliefert werden musste. Nach einer Operation befindet sie sich auf dem Weg der Besserung.

Auf die Spur der Tatverdächtigen waren die Ermittler durch einen Zeugen gekommen, der sich beim Raubdezernat der Heidelberger Kriminalpolizei gemeldet hatte. Aufgrund seiner Hinweise wurde ein 17-jähriger Tatverdächtiger am Dienstagvormittag in seiner Wohnung in Heidelberg-Kirchheim festgenommen. Am Mittwoch erfolgte die Festnahme eines 19-Jährigen in dessen Wohnung in Heidelberg-Boxberg. In ihrer ersten Vernehmung legten beide Beschuldigte Geständnisse ab.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurden gegen sie Haftbefehle wegen gemeinschaftlich begangenen schweren Raubes erlassen. Anschließend wurden sie in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Außerdem wurde gegen einen 18-Jährigen aus Waibstadt ein Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zum schweren Raub eingeleitet. Er steht im Verdacht, mit den beiden Tatverdächtigen im Auto zum Tatort gefahren, anschließend das Fluchtfahrzeug gesteuert und einen Teil der Beute erhalten zu haben. Die Ermittlungen dauern an. pol