nach oben
Nach akribischen Untersuchungen konnten Polizeibeamte nun auch den zweiten Tatverdächtigen festnehmen, der in Bruchsal-Untergrombach mit seinem Kumpan einen Mann überfallen und brutal misshandelt haben soll.
Nach akribischen Untersuchungen konnten Polizeibeamte nun auch den zweiten Tatverdächtigen festnehmen, der in Bruchsal-Untergrombach mit seinem Kumpan einen Mann überfallen und brutal misshandelt haben soll. © Symbolbild: dpa
24.09.2013

Brutales Räuberduo ermittelt - Opfer gegen Kopf getreten

Bruchsal. Nach über zweieinhalb Monaten intensiver Ermittlungen konnten Beamte der Kriminalpolizei-Außenstelle Bruchsal jetzt einen am späten Abend des 2. Juli in Bruchsal-Untergrombach verübten Raub an einem 32 Jahre  alten Mann klären. Der Tat dringend verdächtig sind zwei 20 und 22 Jahre alte Männer aus dem nördlichen Landkreis Karlsruhe, die ihr Opfer brutal zusammengeschlagen und gegen den Kopf getreten haben.

Beide Beschuldigten haben den Überfall inzwischen eingeräumt. Mangels Haftgründen kamen die Beschuldigten nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.

Am 2. Juli um 22.40 Uhr war der heimkehrende 32-Jährige von zunächst einem vermummten Täter vor seiner Haustür abgepasst worden, als er aus seinem Wagen stieg. Nach einem unvermittelten Schlag ins Gesicht des Opfers kam ein zweiter Täter hinzu. Gemeinsam traktierten sie den Mann dann massiv mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf und setzten überdies auch Reizgas ein. Schließlich raubten sie den Geldbeutel des Überfallenen mit einem dreistelligen Eurobetrag und flüchteten in einem hellen Auto.

Über das Fluchtfahrzeug hatten die Ermittler der Bruchsaler Kripo den 22 Jahre alten Räuber bereits am 18. Juli dingfest machen können. Dieser legte zwar ein Geständnis ab; zu seinem Komplizen machte er aber keinerlei Angaben. Mit Akribie gelang es den Beamten nunmehr dennoch, den 20-Jährigen zu ermitteln.