nach oben
Michael Buback (Foto) am 29.09.2010 im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts Stuttgart in Stuttgart Stammheim.
Michael Buback (Foto) am 29.09.2010 im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts Stuttgart in Stuttgart Stammheim. © dpa
10.11.2010

Buback-Sohn benennt im RAF-Prozess neuen Zeugen

STUTTGART. ­ Im Stuttgarter Prozess gegen die ehemalige RAF will Nebenkläger Michael Buback einen völlig neuen Zeugen laden lassen. Dieser habe beim Attentat auf seinen Vater am 7. April 1977 in Karlsruhe an einer Ampel gestanden und erklärt, auf dem Motorrad der RAF-Terroristen ganz klar eine Frau erkannt zu haben. Das könne ein Hinweis darauf sein, dass doch Verena Becker die Täterin gewesen sein könnte. Der neue Zeuge sei noch nie vernommen worden und ihm auch erst vor zwei Wochen bekanntgeworden, sagte Buback.

Er ist nach wie vor überzeugt davon, dass Becker seinen Vater erschossen hat. Die Bundesanwaltschaft hingegen hat die 58-Jährige vor dem Oberlandesgericht Stuttgart zwar als Mittäterin angeklagt, jedoch nur wegen ihrer Rolle bei der Vorbereitung und Organisation des Attentats. Ein Polizist sagte vor Gericht aus, dass er damals in großer Hektik ermitteln musste, um schnell neue Befunde zu bekommen. Thema war auch die Aussage von zwei Mädchen, die damals auf dem RAF- Motorrad klar zwei Männer erkennt haben wollen.