nach oben
Der Streit um S-21-Alternativen ist nach Angaben der Bahn eine «Phantomdebatte».
Der Streit um S-21-Alternativen ist nach Angaben der Bahn eine «Phantomdebatte».
22.02.2013

Bund: Weiter Gespräche zu Kostenverteilung bei Stuttgart 21

Über eine Verteilung milliardenschwerer Mehrkosten und Risiken beim Bahnprojekt Stuttgart 21 wird nach Angaben der Bundesregierung weiterhin beraten. «Die Gespräche laufen alle noch», sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Freitag in Berlin.

Sie verwies zum einen auf die Projektpartner um Bahn, Stadt und Land Baden-Württemberg sowie auf ein für kommende Woche anberaumtes Treffen des Stuttgart-21-Lenkungskreises. Zum anderen soll der Aufsichtsrat der Bahn am 5. März über den Anteil des bundeseigenen Konzerns entscheiden. Die Sprecherin betonte, dass der Bahnhofsumbau ein eigenwirtschaftliches Projekt der Bahn sei.

Der Konzern hatte im Dezember mitgeteilt, dass der Finanzrahmen für Stuttgart 21 um 1,1 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro erhöht werden muss. Hinzu kommen Risiken von 1,2 Milliarden Euro. Bahn-Technikvorstand Volker Kefer hatte eine erste Zusage, der Konzern werde die 1,1 Milliarden Euro selber stemmen, zurückgezogen.