nach oben
Das

Karlsruher Bundesverfassungsgericht packt seine Siebensachen und

zieht an diesem Wochenende um. Foto: dpa
Bundesverfassungsgericht packt Umzugskartons © dpa
19.07.2011

Bundesverfassungsgericht packt Umzugskartons

KARLSRUHE. Das Karlsruher Bundesverfassungsgericht packt seine Siebensachen und zieht an diesem Wochenende um. Als erstes musste am Dienstag die sogenannte Ahnengalerie mit den großformatigen schwarz-weiß Fotos der bisherigen Richter des höchsten deutschen Gerichts weichen. Auch die Ölbilder aus dem Plenarsaal sowie eine moderne Plastik aus dem Foyer kommen in Papier und Kartons.  

Am Donnerstag ist schließlich der eigentlich Packtag: Die Kisten der 16 Verfassungsrichter werden gepackt, die rund 120 Mitarbeiter packen selbst, bevor sie für drei Jahre in den temporären Amtssitz am Stadtrand in der Waldstadt übersiedeln. Das bisherige Gebäude in der Innenstadt wird bis 2014 für rund 44,2 Millionen Euro komplett saniert.

 

Am kommenden Montag wolle man bereits «einigermaßen startklar» sein, sagte eine Sprecherin. Allerdings werde man dann noch ein bis zwei Tage mit dem Auspacken beschäftigt sein. Rund die Hälfte der etwa 250 Mitarbeiter des Bundesverfassungsgerichts ziehen nicht in die Waldstadt, sondern in einen Flügel des Karlsruher Schlosses und einen Mitarbeiterbau.

 

Der bisherige Sitz des höchsten deutschen Gerichts wird vom Keller bis zum Dach umfassend saniert. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.