IMG_7236
Das Führerhaus des Busses war völlig zerstört, der Fahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Busfahrer bei Unfall auf der A5 getötet – Autobahn zwischenzeitlich voll gesperrt

Karlsruhe. Bei einem schweren Unfall auf der A5 bei Weingarten ist am Donnerstagnachmittag ein 32-jähriger Busfahrer ums Leben gekommen. An einem Stauende fuhr er auf einen Sattelzug auf, wurde im Führerhaus eingeklemmt und verstarb noch am Unfallort. 

Nach den bisherigen Feststellungen der Autobahnpolizei hatte sich zunächst gegen 14.15 Uhr ein Auffahrunfall auf dem rechten Fahrstreifen der A5 in Richtung Norden auf Höhe Weingarten ereignet. Dabei war ein Kleinlaster auf einen Lkw aufgefahren. Der Fahrer des Kleinlasters wurde leicht verletzt.

IMG_7228 (2)
Bildergalerie

Busfahrer stirbt bei schwerem Unfall auf der A5 bei Weingarten

Der nachkommende Fahrer eines Sattelzugs konnte noch rechtzeitig anhalten. Aus bislang unbekannter Ursache krachte jedoch der 32-jährige Busfahrer gegen den Sattelzug. Der 32-Jährige erlitt hierbei schwerste Verletzungen und wurde im Führerhaus eingeklemmt. Trotz umgehend eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag der aus Rumänien stammende Mann noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Der Führer des Sattelzugs trug leichte Verletzungen davon. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden, da sich der Bus auf einer Überführungsfahrt befand und nicht besetzt war.

Insgesamt entstand bei den beiden Unfällen ein Sachschaden in Höhe von etwa 75.000 Euro.

Vollsperrung der A5 – Schaulustige auf der Gegenfahrbahn

Infolge der beiden Unfälle musste die Autobahn in Richtung Norden zunächst voll gesperrt werden. Gegen 15 Uhr wurde die Sperrung der linken Fahrspur aufgehoben. Zwei der drei Fahrstreifen blieben weiterhin gesperrt. Für zusätzliche Gefahr sorgten Schaulustige auf der Gegenfahrbahn. Hier verlangsamte sich der Verkehr teils bis zum Stillstand und es bildete sich ein laut Polizei völlig unnötiger Rückstau von bis fünf Kilometern Länge.

In Fahrtrichtung Norden staute sich der Verkehr auf bis zu 15 Kilometern, Autofahrer mussten bis zu zwei Stunden Wartezeit einplanen.