Bundespolizei
Ein Bundespolizist steht am Hauptbahnhof vor einem ICE. 

CDU-Minister in Baden-Württemberg fordern Registrierung von Ukraine-Flüchtlingen

Heilbronn. Auch in der CDU im Südwesten wird die Forderung nach einer Registrierung von Ukraine-Flüchtlingen lauter. Sowohl die für Migration zuständige Justizministerin Marion Gentges als auch Innenminister Thomas Strobl sprachen sich in der "Heilbronner Stimme" und im "Südkurier" (Mittwoch) dafür aus, dass die Bundespolizei Flüchtlinge aus der Ukraine registrieren solle.

CDU-Politikerin Gentges sagte den Zeitungen, die Registrierung durch die Bundespolizei brächte zahlreiche wichtige Verbesserungen. Den Flüchtenden könne schneller und zielgenauer geholfen werden und der Bund könne aufgrund der Registrierungen eine verlässlichere Verteilung der Menschen auf die Länder vornehmen. Innenminister Strobl ergänzte, gerade in einer solch humanitären Katastrophe müsse man auch wissen, wer ins Land komme, wer hier bleibe, wer weiterreise.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) lehnt eine generelle Registrierung bislang ab.

Flüchtlinge
Baden-Württemberg

Zehntausende Ukraine-Flüchtlinge sind bereits in Baden-Württemberg