nach oben
CDU geht bei Bilanz zu EnBW-Ausschuss auf Distanz zu Mappus - Foto: dpa
CDU geht bei Bilanz zu EnBW-Ausschuss auf Distanz zu Mappus © dpa
04.06.2014

CDU geht bei Bilanz zu EnBW-Ausschuss auf Distanz zu Mappus

Die CDU hat sich zum Ende des EnBW-Untersuchungsausschusses klar von Ex-Regierungschef Stefan Mappus (CDU) distanziert.

Die CDU hat sich zum Ende des EnBW-Untersuchungsausschusses klar von Ex-Regierungschef Stefan Mappus (CDU) distanziert. Das umstrittene Milliardengeschäft hätte auf diese Weise nicht eingeleitet, abgewickelt und durchgeführt werden dürfen, erklärte CDU-Obmann Alexander Throm am Mittwoch in Stuttgart. Mappus hatte für den Rückkauf der EnBW-Aktien durch das Land 4,7 Milliarden Euro gezahlt und den Deal am Landtag vorbei eingefädelt. Aus Sicht von Grün-Rot hat Mappus rund 800 Millionen Euro zu viel bezahlt. Die CDU widersprach. Es gebe keine Beweise dafür, dass der Kaufpreis nicht angemessen gewesen sei. Grünen-Obmann Uli Sckerl erklärte, der EnBW-Deal sei ein Lehrstück, wie ein Ministerpräsident und sein Finanzberater das Parlament umgangen hätten. «Das ist einmalig in der Nachkriegsgeschichte.»