nach oben
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Bundeskanzlerin Angela Merkel. © dpa
22.08.2017

CDU-Abgeordneter fordert klare Worte Merkels gegen Erdogan

Stuttgart (dpa/lsw) - Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Lasotta hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, eine härtere Gangart gegenüber der Türkei einzuschlagen. «Ich finde, dass die Bundeskanzlerin noch deutlichere Worte finden muss», sagte Lasotta der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Umfrage

Muss Angela Merkel ihren Ton gegenüber dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verschärfen?

Ja 91%
Nein 8%
Weiß nicht 1%
Stimmen gesamt 1021

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verstehe nichts anderes. Angesprochen werden müssten die schwindende Rechtsstaatlichkeit, die Verletzung der Menschenrechte in der Türkei sowie deren Einmischung in den Bundeswahlkampf. «Das darf sich die deutsche Politik nicht länger bieten lassen», sagte der Integrationsexperte (Wahlkreis Neckarsulm). Deutschland dürfe sich nicht erpressbar machen, fügte er mit Blick auf das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei hinzu.

Er sorge sich um die in der Türkei inhaftierte deutsche Übersetzerin und Journalistin Mesale Tolu Corlu. «Ich habe kein Vertrauen mehr in die türkische Justiz», sagte Lasotta. Denn die Besetzung der Gerichte und Staatsanwaltschaften sei durch die Regierung gesteuert. Er halte es deshalb für möglich, dass die gebürtige Ulmerin aus fadenscheinigen Gründen verurteilt wird und in Haft bleibt. An diesem Dienstag ist der erste Haftprüfungstermin Tolus seit der Anklageerhebung vorgesehen. Nach den Worten Lasottas muss der öffentliche Druck auf die Türkei aufrecht erhalten werden, die inhaftierten Journalisten freizulassen. «Das Schlimmste ist das Vergessen.» Insgesamt sitzen unterschiedlichen Schätzungen zufolge zwischen 50 und mehr als 160 Journalisten in türkischen Gefängnissen.

Isis
22.08.2017
CDU-Abgeordneter fordert klare Worte Merkels gegen Erdogan

Der Irre lacht sich doch tot: noch immer gibt's zig Millionen jedes Jahr für die "Heranführung" an die EU. Sofort Stopp, nichtsnutziger Juncker!! zig Mio gibgs ebenso von Europa für Flüchtlinge und dazu noch x Mio aus Deutschland für Flüchtlinge. Na, besser geht's doch net und trotzdem frech wie Rotz!! mehr...

HWB
22.08.2017
CDU-Abgeordneter fordert klare Worte Merkels gegen Erdogan

[QUOTE=Drehstuhl;284370]Kein Urlaub mehr in der Türkei, und der Herr wird ein ganz kleines Würstchen.[/QUOTE] ... und den Senf geb ich dazu!:cool: mehr...

Störtebeker
22.08.2017
CDU-Abgeordneter fordert klare Worte Merkels gegen Erdogan

Frau Merkel muss leider gegenüber Herrn Erdogan sehr vorichtig sein, weil nach der Flüchtlingswelle im Herbst 2015 die Türkei sich verpflichtet hat die Flüchtlinge aus Syrien an der Grenze aufzuhalten und in einem Lager zu betreuen. Bei einer weiteren Verärgerung von Herrn Erdogan könnte es passieren, dass er 1-2 Millionen Flüchtlinge auf einen Schlag Richtung Deutschland schickt. mehr...

Politesserich
22.08.2017
CDU-Abgeordneter fordert klare Worte Merkels gegen Erdogan

Genau so ist es und nicht zu vergessen, in Libyen und Marokko sitzen nochmals unzählige (echte Zahlen weiß niemand) auf gepackten Koffern. Eine neue Horrormeldung kam letzte Woche aus Uganda, dort sind eine Million Flüchtlinge aus dem Südsudan gestrandet, alle mit dem Ziel Deutschland und die Länder Nordeuropas. Vergessen werden aber auch gerne rund 200.000 Menschen aus Somalia, die derzeit noch in einem rießigen kenianischen Flüchtlingslager hausen, Ziel ebenfalls Europa. In Bezug auf ...... mehr...