nach oben
Feuerwehrmänner stehen im Freibad in Dettenhausen nach einem Austritt von Chlorgas auf dem Gelände. Es gab fünf Verletzte. Das Bad wurde evakuiert.
Feuerwehrmänner stehen im Freibad in Dettenhausen nach einem Austritt von Chlorgas auf dem Gelände. Es gab fünf Verletzte. Das Bad wurde evakuiert. © dpa
23.08.2017

Chlorgas-Austritt: Freibad evakuiert - fünf Verletzte

Dettenhausen (dpa/lsw) - Durch Austritt von Chlorgas in einem Freibad im Kreis Tübingen sind am Mittwoch fünf Menschen verletzt worden. Das Freibad musste geräumt werden.

Vier Besucher und der Bademeister klagten über Atembeschwerden und Kopfschmerzen, wie ein Polizeisprecher sagte. Sie wurden demnach vom Rettungsdienst versorgt. Ursache für den Vorfall am Morgen in Dettenhausen war nach ersten Erkenntnissen wohl ein Defekt an der Anlage. Wie viele Badegäste vor Ort waren, war zunächst unklar. Die Gemeinde teilte im Internet mit, dass das Freibad wegen eines Chlorgasunfalls bis auf Weiteres geschlossen bleibe. 

Immer wieder kommt es in Freibädern zu Problemen wegen Chlorgas - jüngst etwa in Thüringen. Erst im Juni war das Stadionbad in Ludwigsburg wegen des Verdachts auf Chlorgas geschlossen worden. Der Fall entpuppte sich später jedoch als falscher Alarm.

Das gelb-grüne Chlorgas ist hochgiftig. Wird es eingeatmet, greift es die Atemwege und die Lunge an. In hoher Konzentration führt es zu Atemnot und kann schließlich zum Tod führen.