136066708
Die aktuelle Lage ist nach Angaben des Innenministers Thomas Strobl (CDU) sehr ernst. 

Corona-Kontrollen im Südwesten - Lage laut Innenminister Thomas Strobl sehr ernst

Freiburg/ Stuttgart. Maske, Abstand und Quarantäne - Ordnungsamt und Polizei in Baden-Württemberg kontrollieren verstärkt das Einhalten von Corona-Regeln. Die aktuelle Lage ist nach Angaben des Innenministers Thomas Strobl (CDU) sehr ernst. «Die Polizei wird dazu im öffentlichen Raum konsequent kontrollieren, etwa ob der Maskenpflicht nachgekommen wird, und sie wird verbotene Ansammlungen konsequent auflösen», teilte Strobl am Freitag mit.

Ordnungsämter im ganzen Südwesten haben in den vergangenen Tagen unter anderem überprüft, ob Menschen Abstände einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In der Freiburger Altstadt informierten Behörden am Donnerstag 1250 Menschen, die nach Angaben eines Stadt-Sprechers «aus Unwissenheit» über neue Regeln den Mund-Nasen-Schutz nicht trugen. Vier Personen weigerten sich demnach auch danach, eine Maske zu tragen und erhielten ein Bußgeld. In Mannheim verzeichneten Behörden bei stärkeren Kontrollen einen deutlichen Anstieg bei fehlenden Mund-Nasen-Bedeckungen, wie eine Sprecherin mitteilte.

Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel hat nach Angaben des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partner
Weltweit

Liveblog zum Coronavirus: Biontech und Pfizer – Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu

Nach Angaben eines Stadtsprechers überprüfte das Ordnungsamt in Stuttgart, ob Menschen die Quarantänepflicht einhalten. Die «überwiegende Mehrheit» der Menschen habe sich an die Vorgaben gehalten. Nur in wenigen Fällen seien Verstöße festgestellt worden. Die Mehrheit der Heidelberger in Quarantäne hält sich an Auflagen, wie eine telefonische Kontrolle ergeben habe, sagte eine Sprecherin.

Baden-Württemberg

24-Stunden-Regel für Pendler gilt auch für Österreich und die Schweiz

Die Maskenpflicht gilt in Fußgängerzonen und auf Marktplätzen, wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Treffen sind auf zehn Menschen begrenzt. Die Anzahl darf überschritten werden, wenn Menschen aus zwei Haushalten zusammenkommen oder sie nah miteinander verwandt sind.