nach oben
19.03.2010

Dem Land neue Daten von Steuersünder angeboten

Laut eines Berichts von "swr.de" sind Baden-württembergischen Behörden weitere Steuersünder-Daten aus der Schweiz zum Kauf angeboten worden. Das Internetportal bezieht sich auf einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten". Demzufolge würden von gut einem Dutzend Angeboten drei als "ernstzunehmend" eingestuft und intern von Steuerfahndern geprüft.

Wie die "Stuttgarter Nachrichten" in der Freitagausgabe berichten, soll in einem der neuen Fälle der Informant seine Datensätze schon Anfang Februar angeboten haben. Das Land habe aber offenbar nicht darauf reagiert. Nun habe er sich erneut gemeldet.

In einem zweiten Fall soll sich ein Datendieb offenbar vergeblich an die Steuerfahndung Berlin gewandt und seine Ware nun in Baden-Württemberg angeboten haben. Nach Recherchen der Zeitung soll er über Informationen von 5.000 Steuerhinterziehern verfügen und verlangt pro Namen ein Honorar von 1.000 Euro.

Mindestens einer der Anbieter habe, so "swr.de", das Finanzministerium inzwischen aufgefordert, ihm über ein Codewort in einer Zeitungsanzeige mitzuteilen, ob man die Daten kaufen will. Experten des Finanzministeriums würden mit Blick auf die neuen Offerten sagen, es handele sich "um seriös und unseriös wirkende Angebote".

Anfang März hatte sich das Land gegen den Kauf einer ersten CD mit 1.700 Datensätzen entschieden.