nach oben
Polizisten verhindern am Samstag in Stuttgart, dass Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 in den Schlossgarten können. Nach Angaben der Polizei demonstrierten 2500 Menschen. Nach der Kundgebung zogen die Stuttgart 21 Gegner zum Schlossgarten.
Polizisten verhindern am Samstag in Stuttgart, dass Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 in den Schlossgarten können. Nach Angaben der Polizei demonstrierten 2500 Menschen. Nach der Kundgebung zogen die Stuttgart 21 Gegner zum Schlossgarten. © dpa
18.02.2012

Demo gegen Stuttgart 21: Versuchte Baustellenstürmung

Stuttgart. Wenige Tage nach der Räumung des Schlossgartens haben am Samstag nach Polizeiangaben rund 2500 Menschen in Stuttgart gegen das umstrittene Bahnprojekt S21 protestiert. Im Anschluss marschierten sie in Richtung Hauptbahnhof und des abgesperrten Mittleren Schlossgartens, wo einige Demonstranten versuchten, die umzäunte Baustelle zu stürmen.

«Es war eine sehr aufgeladene Stimmung», sagte ein Polizeisprecher. Bei der Kundgebung sei die Stimmung noch friedlich gewesen, am Schlossgarten seien dann «die Emotionen hochgekocht» und es habe Rangeleien mit Polizisten gegeben. Am Abend blockierten noch mehrere Hundert Demonstranten den Verkehrsknotenpunkt Gebhard-Müller-Platz in unmittelbarer Nähe.

Bei der Kundgebung unter dem Motto «Ihr macht alles kaputt - uns nicht» hatten die Redner am Nachmittag dazu aufgerufen, den Protest fortzusetzen. Die Teilnehmer machten vor allem ihrer Enttäuschung über die grün-rote Landesregierung Luft. Am Mittwoch hatte die Polizei den Schlossgarten nach monatelangen Protesten geräumt und damit den Weg für den Bau des umstrittenen Tiefbahnhofs Stuttgart 21 geebnet. dpa

Leserkommentare (0)