NSU-Tatort Heilbronn
Durch herbstlich verfärbte Bäume ist der Tatort am Rande des Festplatzes Theresienwiese in Heilbronn zu sehen, an dem eine Polizistin von Mitgliedern des rechten Terrornetzwerks NSU getötet wurde. Im Vordergrund steht eine Gedenktafel. Dem NSU werden zehn Morde an Migranten und einer Polizistin zugeschrieben.   Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Der Mord an der jungen Polizistin Kiesewetter hinterließ tiefe Spuren

Heilbronn. Erst ermorden die Terroristen des NSU neun Menschen mit ausländischer Herkunft. Dann die deutsche Polizistin Michèle Kiesewetter im Jahr 2007. Der Mord an der 22-Jährigen wirft bis heute Fragen auf.

Es ist der wohl rätselhafteste Mord des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU): Am 25. April 2007 machen die Polizistin Michèle

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?