nach oben
Deutlich weniger Wespen und Hornissen.
Deutlich weniger Wespen und Hornissen © dpa
28.06.2011

Deutlich weniger Wespen und Hornissen

STUTTGART.Grillfans atmen auf, Ökologen sind besorgt: Nur wenige Hornissen und Wespen sind in diesem Sommer bislang unterwegs. Einen Grund dafür sieht die Umweltakademie Baden-Württemberg im vergangenen harten Winter.

Durch langanhaltende Kälte werde der ökologische Kreislauf gestört. «Viele Königinnen schaffen es nicht bis zum nächsten Frühjahr oder erwachen zu früh und fallen einem erneuten Kälteeinbruch zum Opfer», teilte Akademiechef Claus-Peter Hutter am Dienstag mit. So können weniger Königinnen nach dem Winter ausschwärmen und neue Staaten mit Arbeiterinnen, Drohnen und auch jungen Königinnen bilden.

Hutter betonte, dass viele Wespenarten gar nicht auf Süßes aus sind. Lediglich die «Deutsche Wespe» und die «Gemeine Wespe» könnten am Kaffeetisch oder beim Grillen lästig werden. Für die Natur stehe wesentlich mehr auf dem Spiel als für die Freiluft-Fans, weil die Tiere mittlerweile zu den bedrohten Arten gehören. Ihnen wird auch eine wichtige Funktion als Insektenjäger zugesprochen.