nach oben
Mehrere tausend Ampullen Anabolika konnten am Dienstag bei 17 Hausdurchsuchungen in Rastatt, Baden-Baden und Karlsruhe sichergestellt werden. Foto: Polizei
anabolika © Polizei
15.06.2011

Doping-Ring aufgedeckt

RASTATT/BADEN-BADEN. Ein 51-jähriger Anabolika-Dealer aus Bühl und sein 32-jähriger Kompagnon aus Rastatt sind am Dienstag bei einer großen Durchsuchungsaktion festgenommen worden.

15 weitere Personen, darunter Abnehmer und Zwischenhändler des 51-Jährigen, mussten eine Hausdurchsuchung über sich ergehn lassen. Insgesamt 17 Objekte in Rastatt, Baden-Baden und Karlsruhe waren mit Hilfe von 45 Kriminal- und Polizeibeamten der Kripo Rastatt/Baden-Baden und der Bereitschaftspolizei Bruchsal durchsucht worden. Dabei wurden Steroide und andere verschreibungspflichitge Medikamente gefunden und beschlagnahmt.

Bereits seit Oktober 2010 wurde gegen den 51-jährigen Hauptverdächtigen wegen gewerbsmäßigem Handel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu Dopingzwecken ermittelt. In einem anderen Ermittlungsverfahren hatten Beamte den Hinweis erhalten, dass eine zunächst unbekannte Person einen lokalen Anabolikahandel betreibe.

Durch intensive Ermittlungen gelang es, den 51-Jährigen zu identifizieren und ihm den Handel mit Anabolika über Internet und per Post nachzuweisen. Auch seine Bezugsquelle, eine serbische Apotheke, konnte ermittelt werden. Von dort hatte der 32-jährige Mittäter jahrelang eigenhändig

und auch mit Hilfe eines Kuriers Anabolika nach Deutschland geschmuggelt.

Mitte Dezember 2010 konnte ein serbischer Kurier abgefangen und festgenommen werden. Dabei fanden Beamte unter der Seitenverkleidung des Autos rund 4500 Ampullen Anabolika. Der 34-Jährige wurde mittlerweile zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt.

Drei weitere Männer zwischen 32 und 48 Jahren wurden im Umfeld der beiden Hauptverdächtigen ermittlet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, an der Logistik des Handels mitgewirkt zu haben.

In der Zwischenzeit wurden die beiden Hauptverdächtigen gegen Kaution zwar freigelassen, doch gegen alle ermittelten Personen wurden Strafanzeigen erstattet. Die Ermittlungsakten liegen der Staatsanwaltschaft vor. Damit schließt die Kriminalpolizei Rastatt/Baden-Baden die Akten eines Ermittlungsverfahrens, das sich über mehrere Monate hingezogen hatte. pol