nach oben
Gleich zwei Marihuana-Plantagen hat die Karlsruher Polizei entdeckt. In einem Fall führte der hohe Stromverbrauch zum Züchter.
Gleich zwei Marihuana-Plantagen hat die Karlsruher Polizei entdeckt. In einem Fall führte der hohe Stromverbrauch zum Züchter. © dpa
09.07.2012

Doppeltes Pech: Schwer verletzt und als Marihuana-Züchter enttarnt

Knüppeldick kam es für einen 35-Jährigen aus Graben-Neudorf am Samstag: An einer Glasplatte zog er sich daheim schwere Verletzungen zu, die eine Einlieferung ins Krankenhaus unabdingbar machten. Dem Mann blieb dabei offensichtlich keine Gelegenheit mehr, seine umfangreiche Anzahl von Marihuana-Pflanzen zu verstecken. Die Polizei stieß somit nun eher zufällig auf den Hanf und brachte dem Verletzten zu allem Unheil noch ein Ermittlungsverfahren ein.

Der 35-jährige Mann hatte sich bei häuslichen Arbeiten an einer Glasplatte erheblich verletzt und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. In der Wohnung des Mannes entdeckten die Beamten 48 offen abgestellte Töpfe mit Marihuanasetzlingen sowie eine teils aufgebaute Gewächsanlage mit Luftfilter und entsprechendem Beleuchtungsmaterial. Bei der folgenden richterlich angeordneten Durchsuchung der Wohnung fanden sich insgesamt 216 Gramm Marihuanablüten, 126 Gramm Marihuanablätter sowie 26 Gramm rauschmittelhaltige Pilze. In den beschlagnahmten Töpfen zählten die Beamten insgesamt 89 Marihuanasetzlinge.

Die gesamten Betäubungsmittel sowie die Zuchtanlage wurden beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen hat die Kripo Bruchsal übernommen.