nach oben
Gleich drei Fußgänger sind am Wochenende bei Unfällen mit Autos gestorben.
Gleich drei Fußgänger sind am Wochenende bei Unfällen mit Autos gestorben. © Symbolbild: dpa
16.12.2012

Drei Fußgänger bei Verkehrsunfällen getötet

Aalen/Albstatt/Göppingen (dpa/lsw) - Drei Fußgänger sind am Wochenende bei Verkehrsunfällen im Südwesten ums Leben gekommen. Sie wurden von Autos erfasst. Ursache war nach Einschätzung der Polizei, dass die Autofahrer die dunkel gekleideten Passanten zu spät erkannten.

Ein 30 Jahre alter Mann starb am frühen Sonntagmorgen auf der Bundesstraße 10 in Göppingen. Nach Angaben der Polizei lief er aus bislang ungeklärter Ursache plötzlich auf die Fahrbahn. Eine 30-jährige Autofahrerin konnte nicht mehr ausweichen und erfasste ihn mit dem Kotflügel ihres Wagens. Der Mann war sofort tot, die Fahrerin erlitt einen Schock. Nach ersten Ermittlungen trifft sie keine Schuld.

Ein 55 Jahre alter Mann kam in Albstadt (Zollernalbkreis) am Samstagnachmittag ums Leben. Auch er trug dunkle Kleidung und übersah beim Queren der Landstraße ein Auto. Schwer verletzt kam er in die Klinik, wo er später starb. In Heubach (Ostalbkreis) erfasste ein 49-jähriger Mann mit seinem Auto eine 80 Jahre alte Frau, als sie die Straße überqueren wollte. Sie erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen.