nach oben
© Symbolbild: dpa
27.11.2017

Drohne fällt zwischen Besucher des Weihnachtsmarkts im Bruchsaler Schleicherhof

Bruchsal. Die einen suchen das besondere Fotomotiv, die anderen haben mehr Spaß am ferngesteuerten Flug oder an den Spannerbildern, die man beim Überfliegen der Nachbargärten machen kann. Drohnen sind im Trend – und gefährlich, wenn man nicht damit umzugehen weiß. So stürzte zum Beispiel am Samstagnachmittag so ein Fluggerät mit Kamera auf dem Weihnachtsmarkt beim Bruchsaler Schleicherhof ab – und verfehlte nur knapp die Besucher.

Um 16.30 Uhr war zunächst ein heftiger Aufschlag zu hören, als die 1,8 Kilogramm schwere Drohne auf einem Blechdach des Schleicherhofs abstürzte, bevor das Fluggerät über die Kante rutschte und zwischen den staunenden Weihnachtsmarktbesuchern auf den Boden fiel. Verletzt wurde zum Glück niemand und auch Beschädigungen – mit Ausnahme bei der Drohne – blieben aus.

Der 51-jährige Drohnenpilot hatte seine fliegende Kamera auf einem freien Feld in der Nähe des Hofes gestartet. Nach kurzer Zeit verlor er den Sichtkontakt. Die Drohne flog zunächst weiter und fiel etwas später aufgrund des fehlenden Funksignals ab und landete unsanft auf dem Blechdach des Schleicherhofs, bevor sie zu Boden stürzte. Der Pilot konnte über die vorgeschriebenen und ordnungsgemäß angebrachten Personenangaben auf der Drohne ermittelt werden und muss nun mit einem Bußgeld rechnen.

Mehr zum Thema:

Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen

Führerschein für zivile Drohnen wird Pflicht

Taxi der Lüfte: Erfolgreicher Jungfernflug der Bruchsaler Drohne in Dubai

Bericht: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod bewahren