nach oben
Ein neues KSC-Stadion an alter Stätte, ein neues Stadion an der Autobahn oder gar kein neues Stadion - in Karlsruhe wird immer noch viel diskutiert. Das Wildparkstadion bleibt unterdessen in seinem sanierungsbedürftigen Zustand.
Ein neues KSC-Stadion an alter Stätte, ein neues Stadion an der Autobahn oder gar kein neues Stadion - in Karlsruhe wird immer noch viel diskutiert. Das Wildparkstadion bleibt unterdessen in seinem sanierungsbedürftigen Zustand. © dpa
19.02.2014

Drohungen gegen Versammlung der Gegner des Stadion-Neubaus in Karlsruhe

Karlsruhe. Gegner eines Stadion-Neubaus in Karlsruhe haben eine Versammlung zur Gründung einer Bürgerinitiative kurzfristig abgesagt, weil sie sich von KSC-Fans bedroht fühlen. Der Initiator Niko Fostiropoulos, der für die Linke im Karlsruher Gemeinderat sitzt, begründete die Entscheidung am Mittwoch mit Bedrohungen durch Fans des Karlsruher Sport-Clubs.

Letzter Anlass sei gewesen, dass auch der Wirt der Versammlungsgaststätte "Zum kleinen Ketterer" unter Druck gesetzt worden sei. Nach Medienberichten aber soll der Wirt nicht bedroht worden sein, sondern aus eigenen Stücken auf die Versammlung verzichtet haben. Er wolle in diesem Zusammenhang eine unparteiische Haltung einnehmen.

Die Gründung der Bürgerinitiative, die ein Bürgerbegehren gegen den Neubau auf den Weg bringen will, war für Donnerstag (20. Februar) geplant. Fostiropoulos hält an den Plänen für die Initiative fest, will nun aber zunächst das Gespräch mit Befürwortern des Neubaus suchen.

Die Linke lehnt einen Stadionneubau wegen der hohen Kosten ab. «Es kann nicht sein, dass im Doppelhaushalt 7 Millionen für die Schaffung von erschwinglichem Wohnraum zur Verfügung gestellt werden, aber 120 Millionen für einen kommerziellen Stadion-Neubau», sagte Fostiropoulos.

Bedenken gibt es auch in anderen Parteien. Im Dezember vergangenen Jahres hatte der Karlsruher Gemeinderat aber einen Antrag der Grünen für einen Bürgerentscheid zum Neubau abgelehnt. Stattdessen soll jetzt eine Alternativplanung für eine Sanierung des bestehenden Stadions im Wildpark geprüft werden.