nach oben
17.11.2012

Ehemann sticht auf Frau ein und erhängt sich anschließend

Esslingen. Eine 59-jährige Ehefrau wurde am Samstag in Eislingen nach einem heftigen Streit von ihrem gleichaltrigen Ehemann mit einem Messer niedergestochen und dabei lebensgefährlich verletzt. Anschließend flüchtete der 59-Jährige aus der gemeinsamen Wohnung. Danach erhängte er sich bei Kirchheim/Teck.

Gegen 02.10 Uhr wurde die blutüberströmte Frau von drei Passanten auf einem Bürgersteig entdeckt. Der herbeigerufene Notarzt stellte mehrere Stichverletzungen in der Bauchgegend fest. Die verletzte Frau gab an, von ihrem angetrunkenen Ehemann in der Wohnung niedergestochen worden zu sein. Dieser war anschließend mit seinem grauen Toyota Avensis in den Raum Kirchheim/Teck geflüchtet.

Das nach einem Unfall nicht mehr fahrbereite Fahrzeug des flüchtigen Ehemannes konnte in den frühen Morgenstunden in Kirchheim aufgefunden werden. Der dringend tatverdächtige 59-Jährige hatte sich anschließend an einer Holzbrücke neben der B 297 mit seinem Gürtel erhängt, wo er von einer Polizeistreife gegen 08.00 Uhr aufgefunden wurde.

Die vermutliche Tatwaffe, die sich in der Jacke befand, konnte sichergestellt werden. Die niedergestochene Ehefrau schwebt in Lebensgefahr. Die Ermittlungen der Göppinger Kriminalpolizei dauern an.