nach oben
16.01.2014

Eifersuchtsdrama: Zwei Männer sollen den Neuen der Ex erschießen

Schlierbach. Ein 26-Jähriger soll zwei Männer dafür bezahlt haben, den neuen Partner seiner Ex-Freundin umzubringen. Die Ulmer Staatsanwaltschaft hat nach Angaben vom Donnerstag nun Anklage wegen versuchten Mordes gegen das Trio erhoben. Der 26-Jährige bestreite den Vorwurf, die 19 und 23 Jahre alten Mitangeschuldigten seien geständig. Alle drei sitzen in Untersuchungshaft.

Der mutmaßliche Auftraggeber soll die beiden Jüngeren mit je einem niedrigen vierstelligen Betrag geködert haben. Am 21. August 2013 fuhr er sie der Anklage zufolge an den Ortsrand von Schlierbach (Kreis Göppingen), wo das Opfer mit seinem Hund spazieren ging. Dort sollen sie mehrmals auf den 44-Jährigen geschossen haben. Als der Angeschossene in ein Maisfeld flüchtete, folgte ihm der 19-Jährige laut Mitteilung und feuerte einen letzten Schuss ab.

Der 44-Jährige überlebte schwer verletzt. Ein Schuss durch den Bauch führte zu inneren Verletzungen. Zudem listet die Staatsanwaltschaft drei Durchschüsse an den Beinen auf sowie einen Steckschuss im Oberschenkel, der zu einem Knochenbruch führte.

Tatmotiv ist nach Einschätzung der Behörde, dass die Freundin des 26-Jährigen die Beziehung wenige Monate vor der Tat beendet hatte und zu dem 44-Jährigen zurückgekehrt war. Mit diesem soll sie vor der neuen Beziehung lange Jahre zusammen gewesen sein.

Mitangeklagt sind zudem eine 21-Jährige und ein 36-Jähriger wegen Beihilfe zum versuchten Mord. Der Frau wirft die Staatsanwaltschaft vor, den Kontakt zu den beiden mutmaßlichen 19- und 23-Jährigen vermittelt und ihr stillgelegtes Auto überlassen zu haben. Der Mann soll die Tatwaffe zur Verfügung gestellt und den Umgang damit erklärt haben - wohlwissend, welche Absicht das Trio damit verfolgte.