nach oben
Die Polizei nahm den Serientäter bereits Anfang Januar vorläufig fest.
Die Polizei nahm den Serientäter bereits Anfang Januar vorläufig fest. © Symbolbild
24.01.2012

Einbruchs- und Diebstahlsserie geklärt

Villingen-Schwenningen. Sieben Autoaufbrüche, Einbrüche in das Gesundheitsamt und in ein Berufsbildungszentrum sowie Diebstähle aus Autos - all das war das Werk eines 35-jährigen Serientäters. Das hat die Polizei in Villingen-Schwenningen am Dienstag endgültig klären können.

Nach Wohnungsdurchsuchungen und Ermittlungen ist es eindeutig: Die Straftaten sind dem Auto-Aufbrecher zuzuordnen, der bereits am Anfang Januar vorläufig festgenommenen wurde. Die in den Ermittlungen gefundenen Beweismittel ergaben: Die Diebstahlsserie begann Mitte November 2011 in Villingen, aber auch ein Diebstahl aus einem Auto in Singen im Jahre 2009 geht auf das Konto des 35-Jährigen.

Die Masche war dabei immer die Gleiche: Abgesehen hatte er es auf Bargeld, Handys, Notebooks, Navigationsgeräte und Kleidungsstücke. Waren die Fahrzeuge nicht offen, schlug er die Scheiben ein. Der Wert des erbeuteten Diebesgutes und des angerichteten Sachschadens liegt bei mehreren tausend Euro.

Auf die Schliche gekommen waren die Ermittler dem Mann nach einem Autoaufbruch am 8. Januar diesen Jahres. Auch dort schlug der Dieb an einem Auto eine Scheibe ein. Den Beamten fielen am Tatort auf dem Boden liegende Scheibenreste auf. Dieser Glassplitter-Spur folgten die Polizisten bis zu einem unweit gelegenen Keller.

Dort stellten die Beamten zunächst das Diebesgut sicher. Sie spürten daraufhin den 35-Jährigen Täter in einer Wohnung auf und nahmen ihn vorläufig fest. Nach Rücksprachen mit der Staatsanwaltschaft wurden Wohnungsdurchsuchungen angeordnet, bei denen weitere Beute gefunden wurde. In akribischer Kleinarbeit konnten die Ermittler jetzt die einzelnen Straften eindeutig zuordnen und diese somit klären. Ob der Täter auch für weitere Straftaten in Betracht kommt, müssen die weiteren Untersuchungen zeigen. pol/hol