nach oben
© Symbolbild: dpa
03.11.2015

Einbrüche: Für zwei Asylbewerber klicken die Handschellen

Karlsruhe/Gondelsheim. Zwei Asylbewerber, einer aus dem Kosovo, einer aus Albanien, sind wegen diverser Einbrüche von der Polizei festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt worden.

Im ersten Fall hatte die Polizei einen 21-jährigen Asylbewerber aus dem Kosovo nach einem Einbruch in einen Discount-Markt in Spessart festgenommen. Am Sonntag, kurz nach 22 Uhr wurde in dem Markt der Einbruchsalarm ausgelöst. Eine Streife des Polizeireviers Ettlingen fuhr zum Objekt. Beim Erkennen des Streifenwagens flüchteten drei

Personen über den Parkplatz. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Da der Sichtkontakt zwischen den Beamten nicht bestand, gab ein Beamter einen Signalschuss ab um den Streifenpartner auf seinen Standort aufmerksam zu machen. Kurz darauf konnte der 21-jährige Kosovare widerstandslos festgenommen werden. Die beiden Mittäter

konnten unerkannt entkommen. Nach den ersten Feststellungen hatten die Täter die Glasschiebetüren zum Markt aufgehebelt, vorher aber die optisch-akustische Alarmanlage an der Außenseite des Gebäudes abgerissen. Im Inneren wurde die gesamte Beleuchtung zerstört. Dort hatten die Einbrecher bereits zehn Tüten mit Zigarettenschachteln zum

Abtransport bereitgestellt. In der Grünbepflanzung des Parkplatzes konnte weiteres Diebesgut und Einbruchswerkzeug sichergestellt werden. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde der Beschuldigte am Montag dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl

 

Im zweiten Fall konnte die Polizei bei Fahndungsmaßnahmen nach einem Wohnungseinbruch am frühen Montagabend am Bahnhof Bruchsal einen 48-jährigen Albaner vorläufig festnehmen. Ein 54-jähriger Geschädigter war mit seinem Hund spazieren und bemerkte unweit seines Hauses im Kanalweg in Gondelsheim zwei dunkel gekleidete Männer. Als er nach Hause kam, stellte er fest, dass bei ihm eingebrochen worden war. Er verständigte sofort die Polizei und teilte auch seine Beobachtung bezüglich der beiden Männer mit. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wurde bekannt, dass zwei Männer, auf die die Beschreibung des Hauseigentümers zutraf, in Gondelsheim in die Straßenbahn in Richtung

Bruchsal gestiegen waren. Am Bahnhof Bruchsal wartete dann eine Streife auf die Männer. Diese flüchteten beim Erkennen der Polizei sofort und warfen auf der Flucht eine schwere Tasche weg. Der 48-jährige Asylbewerber aus dem nördlichen Landkreis konnte festgenommen werden, seinem Mittäter gelang die Flucht. In der Tasche befand sich ein Teil des Diebesgutes aus dem Haus in Gondelsheim. Die ermittelnden Beamten beim Kriminalkommissariat Bruchsal prüfen derzeit, ob der 48-Jährige für zwei weitere Wohnungseinbrüche in Bretten und Langenbrücken am Montagnachmittag in Betracht kommt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde der Beschuldigte am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Leserkommentare (0)