nach oben
Anziehende Kosten für Energie im Haushalt und Sprit aus der Zapfsäule treiben die Inflation im Südwesten weiter voran.
Energiekosten heizen Inflation weiter an © dpa
28.03.2012

Energiekosten heizen Inflation weiter an

Stuttgart (dpa/lsw) - Anziehende Kosten für Energie im Haushalt und Sprit aus der Zapfsäule treiben die Inflation im Südwesten weiter voran. Die Verbraucherpreise lagen im März um 2,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Damit bewegt sich die Inflationsrate bereits seit Januar 2011 ununterbrochen jenseits der 2-Prozent-Hürde, über der die Währungshüter stabile Preise in Gefahr sehen. Zur Veranschaulichung: Wer im Jahr 2005 für die wichtigen Dinge des alltäglichen Lebens - wie etwa Miete, Nebenkosten, Tanken, Essen, Reisen oder Freizeit - 100 Euro bezahlte, muss heute für die damals erhaltenen Leistungen schon 113,20 Euro berappen.

Nach den Angaben der Statistiker sind die Energiekosten aufs Neue der größte Preistreiber. Ohne die Posten Haushaltsenergie und Kraftstoffe läge der Preisanstieg im Jahresvergleich nur bei 1,8 Prozent Plus - also unterhalb der kritischen 2-Prozent-Hürde.

Auch im direkten Vergleich mit dem Nachbarmonat Februar 2012 gab es noch einmal einen Zuwachs um 0,3 Prozent. Auf Jahressicht zogen besonders die Fernwärme (10,6 Prozent) Heizöl (9,7 Prozent) und Gas (6,9 Prozent) an. Bei Strom war die Verteuerung mit 2,7 Prozent Plus moderater. An der Zapfsäule mussten Autofahrer vor einem Jahr noch 7,2 Prozent weniger bezahlen, wobei Superkraftstoffe noch ein bisschen stärker zulegten als Diesel (7,3 Prozent gegen 6,9 Prozent).

Dass sich alles kontinuierlich etwas verteuert, ist in gesunden Volkswirtschaften normal - steigende Löhne federn das ab, wenn alles gut läuft. Mit Nullrunden und Einkommensverbesserungen im niedrigen einstelligen Prozentbereich gilt dieses Gleichgewicht aber zunehmend gefährdet, wenn die Inflationsrate so hoch bleibt wie aktuell. Dann ist in der Realität vom Gegenwert her immer weniger im Portemonnaie.