nach oben
© Symbolbild: dpa
14.10.2013

Enttäuschter Liebhaber schießt in Gaststätte um sich und tötet sich selbst

Bad Peterstal. Nach den Schüssen eines 26-jährigen Mannes aus dem Raum Köln am Samstagabend in einem Hotel in Bad Peterstal sind die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft einen Schritt weiter. Hintergrund ist eine Beziehungsgeschichte, die der enttäuschte Liebhaber mit Schüssen in einer Gaststätte und gegen sich selbst beendete.

Nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand ließ sich der 26-Jährige in Köln von seiner Ex-Freundin zu einem Bekannten fahren. Auf der Fahrt zwang er die Frau unter Vorhalt einer Pistole mit ihm in Richtung Süden zu fahren. Die beiden fuhren in Köln auf die Autobahn. Um zu verhindern, dass sie unterwegs telefoniert, warf er während der Fahrt kurzerhand ihr Handy aus dem Auto.

Die beiden kamen am frühen Samstagmorgen im Bereich Oppenau an und verbrachten den Tag gemeinsam. Im Verlauf des Tages versuchte der 26-Jährige, seine ehemalige Freundin zu überzeugen, zu ihm zurückzukehren. Er sprach, wie auch schon auf der langen Autofahrt, mehrmals von seinen Suizidabsichten. Danach trennten sich ihre Wege. Die junge Frau fuhr in ihrem Toyota nach Bad Peterstal und suchte sich dort ein Hotelzimmer.

Am Samstagabend dann versuchte der 26-Jährige den Aufenthaltsort seiner Ex-Freundin ausfindig zu machen und fragte in zwei örtlichen Hotels nach ihr. Im zweiten Hotel bekam er an der Rezeption keine Auskunft. Daraufhin stürmte er in die Küche der angrenzenden Gaststätte und gab einen Schuss in den Boden ab. Dabei wurde einer der anwesende Gäste im angrenzenden Lokal durch ein herumfliegendes Geschossteil zwar getroffen aber nicht verletzt.

Der Bewaffnete ging nach dem Schuss in den Eingangsbereich zurück, um das Hotel wieder zu verlassen. Dort gab er noch einen zweiten Schuss in Richtung Gastwirt ab, der auch im Boden einschlug. Durch einen Geschosssplitter wurde der 46-jährige Inhaber allerdings im Bereich des Auges leicht verletzt. Der Angreifer verließ im Anschluss das Hotel und nahm sich auf der Straße mit einem weiteren Schuss das Leben.

Der 26-Jährige war mit einer Pistole Walther P1 bewaffnet. Die Herkunft der Waffe ist noch nicht bekannt. Die Polizei geht davon aus, dass der Angreifer die Pistole aus Köln mitgebracht hat. In enger Zusammenarbeit mit der Kölner Polizei sollen die noch offenen Fragen geklärt werden, der Mann ist dort kein Unbekannter. Ob die Herkunft der Waffe, aber auch weitere Hintergründe zum Motiv ermittelt werden können, ist noch unklar. Die Obduktion der Leiche erfolgt im Laufe der Woche.