nach oben
Feuerwehrmänner stehen am 17.09.2016 in Erbach vor einem Haus, in dem Flüchtlinge untergebracht waren und in dem ein Feuer gelegt worden ist.
Feuerwehrmänner stehen am 17.09.2016 in Erbach vor einem Haus, in dem Flüchtlinge untergebracht waren und in dem ein Feuer gelegt worden ist. © dpa
22.09.2016

Ermittler befragen Heimbewohner nach Brandstiftung - keine heiße Spur

Erbach. Die Vernehmungen im Fall der Brandstiftung in einem Heim für Flüchtlinge und Obdachlose in Erbach bei Ulm sind in vollem Gange.

Nach ersten Befragungen direkt im Anschluss an den Brand seien viele Fragen der Ermittler an die 26 Heimbewohner immer noch offen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bislang sei noch keine heiße Spur dabei gewesen. Nach dem Feuer hatten Experten Hinweise auf eine absichtliche Tat gefunden: In dem Gebäude waren gezielt Papier, Pappe und Kleidung angezündet worden. Auf ein fremdenfeindliches Motiv ließ aber zunächst nichts schließen. Bei dem Brand am vergangenen Wochenende wurden mehrere Bewohner verletzt.