nach oben
28.01.2013

Erneute Bombendrohung bei «Knöllchen-Behörde»

Freiburg (dpa/lsw) - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat der sogenannte Gemeindevollzugsdienst der Stadt Freiburg eine Bombendrohung erhalten.

Bei der Behörde arbeiten rund 80 Menschen, darunter Politessen und Verwaltungsbeamte. «In wenigen Minuten geht eine Bombe hoch», teilte der unbekannte Anrufer am Montagmorgen nach Polizeiangaben mit. Die Mitarbeiter räumten das Gebäude. Nach mehr als anderthalb Stunden konnte die Polizei entwarnen, Spezialkräfte und ein Sprengstoffsuchhund hatten nichts gefunden.

Schon am vergangenen Mittwoch hatte es eine Bombendrohung gegeben. Ob nun ein Wiederholungstäter oder ein Trittbrettfahrer am Werk war, war laut einem Polizeisprecher zunächst unklar. Auch beim Motiv rätseln die Ermittler, ob es sich zum Beispiel um Rache für ein Knöllchen oder um einen schlechten Scherz handelt.