nach oben
Zu lecker, um nur geworfen zu werden: In Ettlingen missbrauchte ein Radler einen Döner als Wurfgeschoss gegen einen Autofahrer.
Zu lecker, um nur geworfen zu werden: In Ettlingen missbrauchte ein Radler einen Döner als Wurfgeschoss gegen einen Autofahrer. © Symbolbild: dpa
16.08.2018

Erregter Radler nutzt Döner als Wurfgeschoss gegen Autofahrer

Ettlingen. Mit Essen spielt man nicht. Was man kleinen Kindern einbläut, scheint ein offenbar leicht erregbarer Radfahrer schon wieder vergessen zu haben. Er nutzte nämlich einen Döner als Wurfgeschoss und Ausdruck seiner Missachtung – zum Leidwesen eines Autofahrers.

Dieses kuriose Verhalten, das einst dem früheren Fußball-Nationalspieler Kevin Großkreutz großen Ärger eingebracht hat, legte der noch unbekannte Radler am Mittwoch in Ettlingen an den Tag. Ein ortsunkundiger 61-jähriger Hyundai-Fahrer hatte nämlich gegen 16 Uhr auf einer Straße auf dem parallel verlaufenden Radweg gewendet, was dem Radler offensichtlich missfiel, denn er gestikulierte zunächst wild umher.

Als der Autofahrer dies mit einem kurzen Hupen quittierte, stellte der große, schlanke Mann, der einen Fahrradhelm trug, sein Gefährt ab, preschte zum Hyundai des 61-Jährigen, riss die Autotür auf und warf wortlos einen Döner ins Wageninnere. Schließlich schoss er mit seinem Handy noch ein Foto von dem Auto, bevor er in Richtung Ettlingen davon radelte. Das gefüllte Fladenbrot hinterließ nicht nur einen völlig verblüfften Autofahrer sondern auch leichte Verschmutzungen und einen gerichtstypischen Geruch im Innenraum.

Mehr zum Thema:

Großkreutz hat Ärger wegen Döner-Wurfs