nach oben
© Symbolbild dpa
14.01.2019

Erschreckendes Ergebnis einer Kontrolle: 14 alkoholisierte Lkw-Fahrer

Bruchsal. Erschreckendes Ergebnis einer Polizeikontrolle von Lkw-Fahrer an der A5 am Sonntagabend: 14 Personen durften aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht weiterfahren. 

Im Rahmen der landesweiten Verkehrsüberwachungsaktionen führten Beamten von Sonntag auf Montag von 19 Uhr bis 0.30 Uhr Kontrollen der Berufskraftfahrer an der A5 durch. Bei früheren Kontrollen sei oft festgestellt worden, dass Kraftfahrer zum Ende der vorgeschriebenen Ruhezeit (diese geht von Sonntag 0 bis 22 Uhr) noch alkoholisiert seien und trotzdem um 22 Uhr weiterfahren würden, heißt es in einer Pressemitteilung. Da sich immer wieder bundesweit verheerende Verkehrsunfälle aufgrund alkoholisierter Lkw-Fahrer ereignen, ist die Verhinderung solcher Unfälle ein wichtiges Anliegen der Polizei. 

Schwerpunkt der Kontrollmaßnahmen waren die Tank- und Rastanlagen Bruchsal Ost und West. Die Ergebnisse verdeutlichen laut Polizei wieder, wie enorm wichtig derlei Kontrollmaßnahmen sind.

Insgesamt wurden 204 Berufskraftfahrer kontrolliert. Bei 23 Kraftfahrern wurde eine Alkoholisierung festgestellt. Die Weiterfahrt musste 14 Fahrern untersagt werden, da bei ihnen einen Atemalkoholkonzentration von mehr als 0,5 Promille festgestellt worden war. Die Fahrer verhielten sich während der Kontrollen alle kooperativ. Die Beamten erklärten ausführlich den Sinn und Zweck der Maßnahmen, um Verständnis und Einsicht zu wecken.

An den Kontrollen waren 45 Beamtinnen und Beamte des Autobahnpolizeireviers Karlsruhe, der Verkehrspolizei Karlsruhe sowie des Polizeipräsidiums Einsatz beteiligt. Zeitgleich fanden gleichgelagerte Kontrollmaßnahmen auf den Tank- und Rastanlagen des Polizeipräsidiums Mannheim statt.