nach oben
Nachdem die erste Grippewelle im Südwesten langsam abebbt, könnte sich nun ein neuer Virus breit machen. Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart warnt vor einer zweiten Erkrankungswelle. Symbolbild: PZ
Erste Grippewelle ebbt ab - Neues Virus macht sich breit © Symbolbild: dpa
13.03.2013

Erste Grippewelle ebbt ab - Neues Virus macht sich breit

Stuttgart. Gute Nachricht zuerst: Die erste Grippewelle im Südwesten ebbt langsam ab. Zeit zum Durchatmen bleibt jedoch kaum, wie das Landesgesundheitsamt am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Denn ein neues Virus macht sich bereits breit. «Oft folgt auf eine Influenza-A-Grippewelle eine zweite Erkrankungswelle durch Influenza-B-Viren. So deutet es sich auch für dieses Jahr an.» Der Anteil der B-Viren sei seit Februar von 17 auf 30 Prozent gestiegen.

Da die beiden Grippevirus-Typen unterschiedliche Oberflächeneigenschaften hätten, könnten Menschen durchaus an beiden Viren hintereinander erkranken, machen die Fachleute deutlich. Eine Immunität bilde sich nicht. Die Rückkehr des Winterwetters begünstige die Grippe. Unterm Strich rechnet das Landesgesundheitsamt für die kommenden Wochen dennoch mit einem Rückgang.