nach oben
Regen reinigt die Luft vom Feinstaub - Schnee jedoch nicht. Daher gilt jetzt wieder Feinstaubalarm in Stuttgart. Es ist der erste des Jahres. Doch wie viele folgen noch?
Regen reinigt die Luft vom Feinstaub - Schnee jedoch nicht. Daher gilt jetzt wieder Feinstaubalarm in Stuttgart. Es ist der erste des Jahres. Doch wie viele folgen noch? © dpa
09.01.2017

Erster Feinstaubalarm in diesem Jahr - Grenzwert überschritten

Stuttgart (dpa/lsw) - Seit Montag gilt in Stuttgart der erste Feinstaubalarm in diesem Jahr. Der Feinstaubwert hatte am Sonntag in Stuttgart die Höchstgrenze gerissen. Die Messstation am Neckartor zeigte 78 Mikrogramm - der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Das geht aus Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) vom Montag hervor.

Der Alarm wurde für sogenannte Komfortkamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, bereits für Sonntagabend ausgerufen. Er wird ausgelöst, wenn der Deutsche Wetterdienst (DWD) ein eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraussagt. Das heißt, dass der Wind für keinen Austausch sorgt und der Regen die Luft im Talkessel vom Feinstaub nicht reinigt.

Autofahrer wurden aufgerufen, ihre Fahrzeuge stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. In Häusern mit Heizung sollen Kamine und Öfen aus bleiben. Das Ende des Alarms ist der Stadt zufolge noch offen. Der DWD schätzte, er könnte bis Mittwoch oder Donnerstag dauern.