nach oben
Führt seit zwei Jahren den Landesverband der Südwest-FDP: der Europapolitiker Michael Theurer.   Foto: dpa
Führt seit zwei Jahren den Landesverband der Südwest-FDP: der Europapolitiker Michael Theurer. Foto: dpa
18.12.2015

FDP-Europaabgeordneter Michael Theurer: „Wir wollen den Politikwechsel“

Seit Wochen in Umfragen stabil bei fünf Prozent – in den Reihen der Südwest-Liberalen wächst der Optimismus, auch nach der Landtagswahl am 13. März 2016 weiterhin dem baden-württembergischen Parlament anzugehören. Eine Zuversicht, die Landeschef Michael Theurer teilt. Denn Baden-Württemberg „braucht eine starke liberale Kraft“, sagt der Europaabgeordnete im PZ-Interview.

Michael Theurer hat Grund zur Freude und Hoffnung, „denn vor einem Jahr stand die FDP in Umfragen bei nur zwei Prozent. Jetzt sind wir seit vielen Monaten im Land stabil bei fünf Prozent“. Aber warum ist es wichtig, dass die FDP im Kopf-an-Kopf-Rennen um die Macht in Baden-Württemberg mitmischt? „Das Land braucht eine starke liberale Kraft, die auf Eigeninitiative und Selbstverantwortung setzt“, sagt Theurer. Und warum wird die FDP gebraucht? Der FDP-Europaabgeordnete sieht es so: „Wir streben den Politikwechsel an. Wir wollen Eigeninitiative, Selbstverantwortung, Freiraum für die Wirtschaft und die weltbeste Bildung durch eigenständige Schulen und einen Schulfrieden.“

Aber die FDP könnte nach der Landtagswahl nur noch die fünftstärkste Fraktion sein - hinter der AfD. „Wir sind sicher, wenn die Sorgen und Ängste der Bürger ernst genommen werden, dann wählen sie auch nicht extrem“, sagt Theurer.

Das ganze Interview lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.