nach oben
© Symbolbild dpa
18.01.2015

Fahrer rammt Streifenwagen und flüchtet über die Autobahn

Ludwigsburg. Ein 25-Jähriger hat sich mit einem gestohlenen Auto eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der Autobahn 8 geliefert. Der Mann beschädigte mit seinem Wagen zunächst die Schranken eines Karlsruher Parkhauses. Die Flucht schien nach Polizeiangaben zunächst beendet zu sein, als das Auto von Polizisten gestellt wurde. Jedoch verschloss der Fahrer die Fahrzeugtüren, rammte zur Fluchtermöglichung zunächst einen Streifenwagen und durchbrach dann die Ausfahrtsschranken des Parkhauses. Die Flucht des rumänischen 25-Jährigen sowie seinen 34- und 27-jährigen Mitfahrern gelang erneut.

Gegen 07.15 Uhr fiel das Fahrzeug anderen Verkehrsteilnehmern auf der Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart wegen seiner auffälligen Fahrweise auf. Durch ständigen Kontakt mit einem Hinweisgeber konnten mehrere Streifenbesatzungen auf der Autobahn an das Fahrzeug herangeführt werden, bis die Sportlimousine am Autobahnkreuz Stuttgart von Streifenwagen eingekeilt und zum Anhalten gezwungen werden konnte. Der Fahrer versuchte trotzdem zu flüchten, indem er den Streifenwagen vor und hinter sich rammte. Schließlich musste eine Seitenscheibe eingeschlagen werden, um die drei Insassen zu überwältigen. Hierbei leistete der 25-jährige Fahrer Widerstand. Bei der Festnahmeaktion wurde ein Polizist leicht verletzt. Die Schäden an den beteiligten Fahrzeugen summieren sich auf etwa 2.500 Euro. Der Sportwagen wurde von einem Abschleppdienst geborgen und sichergestellt.

Im Zuge der Ermittlungen ergab sich, dass der Fluchtwagen von dem 25-Jährigen in der Zeit zwischen 1 Uhr und 3 Uhr in Karlsruhe-Durlach entwendet und in der Folge durch die Karlsruher Innenstadt gesteuert wurde, bis es letztlich zu dem Kontakt mit der Polizei kam. Die Umstände des Diebstahls des Fahrzeugs sind derzeit noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Für den Karlsruher Bereich werden dem Tatverdächtigen neben dem Diebstahl des Fahrzeugs die Verursachung von Verkehrsunfällen, Verkehrsunfallfluchten sowie eine Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte zur Last gelegt. Ferner führte er das Auto unter Alkoholeinwirkung und ohne Fahrerlaubnis.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gelangt der 25-jährige zusätzlich wegen zahlreicher Verkehrsdelikte und Widerstandes gegen Polizeibeamte zur Anzeige. Außerdem wird der 34-jährige Beifahrer wegen Drogenbesitzes angezeigt.

Leserkommentare (0)