nach oben
04.04.2012

Familie vergisst Sohn nach der Toilettenpause

Karlsruhe. Immer wieder kommt es vor, dass Kinder auf Rasthöfen aus unerklärlichen Gründen zurückgelassen werden. Nun hat dieses Schicksal einen 17-jährigen Jugendlichen getroffen, der auf dem Autobahnrasthof „Höfenschlag“ bei Weingarten von seinen Eltern vergessen wurde.

In der Nacht zum Mittwoch war eine Familie aus dem niedersächsischen Rotenburg auf der Heimreise von einem Kurzurlaub. Nach Angaben der Polizei legte die Familie um 1 Uhr einen kurzen Zwischenstopp an dem Autobahnrasthof „Höfenschlag“ bei Weingarten ein. Während sich die am Steuer sitzende Frau auf den Rücksitz schlafen legte, gingen Vater und Sohn nacheinander auf die Toilette.

Aus bislang unbekannten Gründen bekam der Vater nicht mit, dass sein Sohn kurz nach ihm das WC aufgesucht hatte. Der ahnungslose Vater fuhr daraufhin ohne seinen 17-jährigen Jungen davon.

Nach etwa einer halben Stunde gelang es dem zurückgelassenen 17-Jährigen über das Handy eines Sattelzugfahrers die Polizei zu alarmieren. Erst um 2.47 Uhr konnte ein Polizeibeamter die richtige Handynummer des Vaters ermitteln. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Ehepaar bereits die Mainlinie überquert. Um 6 Uhr trat die Familie dann vom Autobahnpolizeirevier Karlsruhe voll besetzt die Heimreise antreten. pol/sad

Leserkommentare (0)