nach oben
Von den fünf Insassen dieses Citroens konnten nur zwei Kinder und der Vater gerettet werden, wobei dessen Zustand immer noch kritisch ist. Die Mutter und eine Tochter starben.
Von den fünf Insassen dieses Citroens konnten nur zwei Kinder und der Vater gerettet werden, wobei dessen Zustand immer noch kritisch ist. Die Mutter und eine Tochter starben. © Polizei
26.04.2012

Familientragödie auf A5: Mutter und Tochter sterben, zwei Kinder überleben

Rust. Familientragödie auf der A5: Ein Unfall hat eine französische Familie auseinandergerissen, wobei noch nicht klar ist, ob es nicht noch ein weiteres Todesopfer gibt. Dann wären die überlebenden Kinder Vollwaisen. Von den fünf Insassen eines Citroens haben nur zwei Kinder und der Vater gerettet werden, wobei dessen Zustand immer noch kritisch ist.

Auf der Südfahrbahn der A5 kurz vor der Ausfahrt Rust kam es am Donnerstagmorgen um 8.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein BMW- Fahrer fuhr aus noch ungeklärter Ursache frontal auf einen vor ihm fahrenden Citroen. Der französische Kleinwagen war mit fünf Personen besetzt, davon wurden durch den Unfall vier Personen schwer verletzt.

Trotz dem raschen Einschreiten von mehreren Ersthelfern an der Unfallstelle erlagen zwei Insassen ihren schweren Verletzungen. Die behandelnden Ärzte des Uniklinikums Freiburg konnten das Leben einer 36-Jährigen und ihrer vierjährigen Tochter nicht mehr retten. Ein zehnjähriges Mädchen, das mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde, ist außer Lebensgefahr. Der Zustand des Vaters ist weiterhin kritisch.

Auf der A5 staute sich der Verkehr auf der Südfahrbahn bis zur Raststätte Mahlberg-West. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 32.000 Euro. pol

Leserkommentare (0)