nach oben
Feuer gelegt: Drei Verletzte nach Brand in Flüchtlingsunterkunft.
Feuer gelegt: Drei Verletzte nach Brand in Flüchtlingsunterkunft © dpa
06.06.2014

Feuer gelegt: Drei Verletzte nach Brand in Flüchtlingsunterkunft

Ubekannte haben vorsätzlich Feuer in der Karlsruher Unterkunft für Asylbewerber gelegt. Die zuständige Behörde ist besorgt. Mit mehr als 1400 Menschen im Monat ist der Andrang in der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Baden-Württemberg sehr groß.

Karlsruhe. In der zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber in Baden-Württemberg haben Unbekannte zwei Brände gelegt. Dabei erlitten drei Bewohner der Karlsruher Unterkunft in der Nacht zum Freitag leichte Rauchgasvergiftungen, wie die Polizei mitteilte. In der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) warten die Asylbewerber darauf, auf kleinere Unterkünfte im ganzen Land verteilt zu werden.

«Natürlich bereitet es uns Sorge, wenn es zu einem solchen Vorfall kommt», sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums Karlsruhe. Die Einrichtung ist seit Monaten voll belegt bis überbelegt. Allein im April kamen mehr als 1400 Flüchtlinge in der LEA an, die 1150 Plätze bietet. Acht kleinere Außenstellen in Karlsruhe und eine in Mannheim sorgen für eine gewisse Entlastung, aber noch nicht für dauerhafte Entspannung. Das Integrationsministerium in Stuttgart sucht derzeit nach einem zweiten LEA-Standort.

Das erste Feuer wurde bald nach Mitternacht in einem Treppenaufgang der Frauenunterkunft entdeckt. Dort war nach Polizeiangaben ein mit Bettzeug und Schaumstoff gefüllter Plastiksack angezündet worden. Bewohner und der Sicherheitsdienst konnten den Brand löschen.

Während die Polizei Ermittlungen zu diesem Vorfall aufnahm, meldeten Bewohner der Männerunterkunft ein weiteres Feuer in einem unbewohnten Zimmer im dritten Obergeschoss, in dem drei Etagenbetten und ein Schrank standen. Der Brand wurde der Polizei zufolge an einer Matratze gelegt - dabei wurden für die LEA extra schwer entflammbare Matratzen angeschafft. Die Feuerwehr löschte den Brand und räumte die von rund 500 Menschen bewohnte Männerunterkunft. Alle konnten danach wieder in ihre Zimmer zurück.

Die Polizei schätzte den Sachschaden auf rund 4000 Euro. Nach den Bränden verstärkte die Polizei ihre Präsenz an der Unterkunft im Karlsruher Osten.