nach oben
05.11.2013

Fleisch in verschimmeltem Kühlanhänger entdeckt

Bei Kontrollen von Tier- und Lebensmitteltransporten hat die Verkehrspolizei Ulm am Montag erhebliche Hygienemängel und andere gravierende Verstöße entdeckt. Die Beamten haben unter anderem Schimmel in einem mit 300 Kilogramm Fleisch beladenen Kühlanhänger entdeckt.

Binnen zwei Stunden nahmen die Beamten im Ulmer Donautal sieben Laster und vier Autos samt Anhängern unter die Lupe. Im schlecht gereinigten Kühlanhänger eines Autos, beladen mit über 300 Kilogramm Kühlfleisch, fanden die Ermittler an vielen Stellen Schimmelsporen. Zwischen Kunststoffkisten und Schweinehälften fehlten zudem Folien für die Hygiene. Das in Boxen gelagerte Fleisch war aber noch nicht verdorben.

Ein Lastwagenfahrer hatte versäumt, seine Fahrerkarte in das Kontrollgerät zu stecken. Ihn erwartet ein Bußgeld von 2.000 Euro. Einen Tiertransporter musste die Polizei beanstanden, weil darin Rinder mit Hörnern nicht von unbehornten Tieren getrennt waren. Einem Rind fehlte eine der vorgeschriebenen Ohrmarken.