nach oben
© Symbolbild dpa
09.12.2014

Fliegerbombe in Böblingen entschärft - Evakuierung aufgehoben

Böblingen. Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Montagabend in Böblingen entschärft worden. Alles sei reibungslos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Die rund 1000 Menschen, die von der Evakuierung betroffen waren, seien inzwischen wieder in ihre Häuser zurückgekehrt. Auch der Bahnhof sowie die betroffenen S-Bahnstrecken seien wieder freigegeben. Die Fliegerbombe war am Montag bei Bauarbeiten auf dem Böblinger Flugfeld entdeckt worden.

Vor der Entschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst hatte die Polizei im Umkreis von 250 Metern um die Fundstelle ein Geschäfts- und Gesundheitszentrum, zahlreiche Wohnhäuser sowie den Böblinger Bahnhof und den angrenzenden Busbahnhof evakuiert. Die Maßnahmen hatten sich zunächst verzögert, da einige liegend Kranke aus den Wohnungen gebracht werden mussten.

Passend zum Thema: Baden-Württembergs Kampfmittelbeseitiger haben in diesem Jahr so viele Bomben gefunden wie lange nicht mehr

Von der Bombenentschärfung war nach Angaben der Deutschen Bahn auch der S-Bahnverkehr betroffen. So waren die Strecken der Linie 1 zwischen Stuttgart-Vaihingen und Herrenberg sowie der Linie 60 zwischen Sindelfingen und Böblingen vorübergehend gesperrt, es wurde ein Busersatzverkehr eingerichtet. Nach der Entschärfung gegen 22 Uhr sei der Bahnverkehr aber wieder normal weitergelaufen, sagte ein Sprecher der Polizei.