nach oben
© Symbolbild: dpa
26.01.2014

Flucht vor Polizei endet mit mehrfachem Überschlag auf einem Spielplatz

Mannheim-Neckarstadt. Endstation Spielplatz. Nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Mannheim und einem mehrfachen Überschlag endete die Flucht eines 19-jährigen Autofahrers reichlich unsanft auf der Spielanlage. Bei der Kontrolle des rücksichtslosen Rasers erlebten die Beamten einige Überraschungen.

Am Samstagmorgen um 3.15 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung in Mannheim-Neckarstadt ein silberfarbener Kleinwagen auf, an dem das hintere Kfz-Kennzeichen fehlte. Als die Beamten das mit zwei Personen besetzte Auto kontrollieren wollten und ihm Anhaltezeichen gaben, raste der Fahrer davon. Hierbei überfuhr er völlig rücksichtslos mehrere Kreuzungen, ohne auf den Querverkehr zu achten, sowie eine Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung.

Zeitweise erreichte das flüchtende Auto in der Stadt eine Geschwindigkeit von über 100 Stundenkilometern. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinwagen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun und überschlug sich mehrfach. Auf einem angrenzenden Spielplatz blieb das Auto auf dem Dach liegen.

Der 19-jährige Fahrer wurde festgenommen. Sein 18-jähriger Beifahrer wurde bei dem Unfall verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Der unter Drogeneinfluss stehende Fahrer musste eine Blutprobe abgeben. Einen Führerschein konnte er den Beamten nicht überreichen, denn er besitzt keine Fahrlizenz. Auch bei den Kfz-Papieren musste er passen, denn bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass sowohl das Auto als auch das angebrachte vordere Kennzeichen gestohlen waren. Der Besitzer des Fahrzeugs dürfte an seinem Kleinwagen allerdings keine große Freude mehr haben, denn der Überschlag auf den Spielplatz endete mit einem Totalschaden.