nach oben
27.09.2013

Flüchtlinge bringen Unterkünfte an Kapazitätsgrenze

Karlsruhe (dpa/lsw) - Der sprunghafte Anstieg von Asylbewerbern im Landkreis Karlsruhe sorgt nicht nur für volle Unterkünfte, sondern auch für eine angestrengte Suche nach geeignetem Wohnraum für Asylsuchende.

Während Anfang 2012 im gesamten Landkreis etwa 200 Asylbewerber untergebracht waren, sind es derzeit rund 700. Bis Jahresende wird mit mindestens 1000 gerechnet, teilte das Landratsamt am Freitag mit. In sechs Gemeinden im Kreis wurden bereits Unterkünfte angemietet, nun sei der freie Wohnungsmarkt ausgeschöpft. Asylbewerber müssten nun in «mobilen Wohneinheiten» untergebracht werden. Ein wesentlicher Teil der Asylsuchenden stammt aus Russland und Syrien.