nach oben
22.02.2010

Flugausfälle in Stuttgart - Sonderflugplan eingehalten

STUTTGART. Trotz Piloten-Streiks bei der Lufthansa ist das große Chaos am Stuttgarter Flughafen nach Angaben eines Sprechers zunächst ausgeblieben. Es mussten zwar einige Flüge gestrichen werden, die Passagiere hätten sich auf den angekündigten Streik eingestellt, sagte Flughafensprecher Volkmar Krämer am Montagmorgen. 

„Es ist ruhiger als sonst“, erklärte der Flughafen-Sprecher. „Den Sonderflugplan für den ersten Streiktag können wir aber bislang einhalten“, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Bei Lufthansa würden mit 13 bestreikten Maschinen rund ein Viertel der 50 planmäßigen Flüge entfallen. Auch Germanwings ist einem Sprecher zufolge im Plan. Die Lufthansa-Tochter wird auf 7 von 24 Flügen und damit ein Drittel ihres Flugplanes verzichten müssen.

Die Lage bei der Abfertigung der Passagiere von Lufthansa in Terminal 1 sei entspannt, sagte der Flughafensprecher. „Vom Streikchaos keine Spur.“ Auch die Deutsche Bahn stellte in den Fernzügen ab Stuttgart keinen Ansturm fest. „Trotz Streiks reichen die üblichen ICE am Morgen“, sagte ein Bahnsprecher.

Mit dem Streikbeginn Montagnacht macht die Pilotenvereinigung Cockpit ihre Drohungen wahr. Sie hatte deutschlandweit rund 4000 Piloten aufgerufen, ihre Arbeit für vier Tage niederzulegen. Der Arbeitskampf ist die Folge gescheiterter Tarifverhandlungen. In dem Tarifkonflikt geht es um Geld, Arbeitsplatzsicherheit und um den Einfluss der Piloten auf die Konzernpolitik.

Die Regionalflughäfen Baden-Airpark in Rheinmünster (Kreis Rastatt) und Bodensee-Airport in Friedrichshafen (Bodenseekreis) sind von den Streiks nicht betroffen. dpa

Notfallplan Lufthansa: http://www.lufthansa.com Notfallplan Germanwings: http://www.germanwings.com