nach oben
10.09.2012

Formaldehyd in Heidelberger Schule ausgetreten

Heidelberg. Wegen austretenden Formaldehyds an einem Heidelberger Gymnasium sind einige Kinder und Jugendliche am ersten Schultag frühzeitig heimgeschickt worden. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall am Montag nach Polizeiangaben niemand.

Eine Lehrerin hatte am Mittag im Chemielabor bemerkt, dass es nach dem chemischen Stoff roch, wie die Polizei mitteilte. Sicherheitskräfte räumten daraufhin vorsichtshalber den Mittelflügel des Schulgebäudes, in dem sich zu der Zeit rund 120 Schüler befanden. Außerdem sperrten sie die angrenzenden Straßen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Behälter im Labor undicht war. «Die ausgetretene Menge dürfte nach den ersten Erkenntnissen eher gering sein», hieß es im Polizeibericht. Bereits nach gut einer Stunde sei wieder Entwarnung gegeben worden.