nach oben
© Symbolbild: dpa
21.01.2014

Frau verirrt sich im Wald: Polizei hilft Autofahrerinnen auf Abwegen

Spiegelberg/Trossingen (dpa/lsw) - Total verfahren: Eine Autofahrerin hat sich so rettungslos in einem Waldgebiet verirrt, dass sie die Polizei zur Hilfe holen musste. Eigentlich wollte die ortsfremde Fahrerin ihr Auto in der Nacht zum Montag nach Schwäbisch Hall lenken, bog jedoch versehentlich in einen Feldweg ab.

Danach verfranzte sie sich in einem Waldgebiet bei Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis) und fuhr sich fest, wie die Polizei am Dienstag weiter mitteilte. Als die Beamten die Frau nach zweistündiger Suche fanden, bemerkten sie, dass diese betrunken war und ordneten eine Blutprobe an. Die Frau gab an, erst beim Warten auf Hilfe getrunken zu haben. Deshalb soll nun ein Fachmann den genauen Zeitpunkt klären.

Dass ein Navi bei Irrfahrten nicht immer die Lösung ist, zeigt der Fall einer Autofahrerin in Trossingen (Kreis Tuttlingen). Sie hat laut Polizei einen Schaden von mehreren Hundert Euro verursacht, weil sie in der Nacht zu Dienstag der Aufforderung ihres Routenfinders nachkam und wendete. Dazu fuhr sie über eine Verkehrsinsel. Das Verkehrszeichen «Rechts vorbei» verkeilte sich so unglücklich unter ihrem Auto, dass das Fahrzeug von einem Abschleppwagen befreit werden musste. Für das missglückte Wendemanöver erhielt die 51-Jährige eine gebührenpflichtige Verwarnung.