nach oben
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, die 19 Jahre Maria L. im Oktober 2016 angegriffen, gewürgt und vergewa
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, die 19 Jahre Maria L. im Oktober 2016 angegriffen, gewürgt und vergewaltigt zu haben. Foto: Patrick Seeger
11.09.2017

Freiburger Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis: Angeklagter entschuldigt sich

Freiburg. Im Prozess um den Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg hat der Angeklagte gestanden, die junge Frau missbraucht, gewürgt und ins Wasser des Flusses Dreisam gelegt zu haben. Das Opfer stammte ursprünglich aus einer Enzkreisgemeinde.

Freiburg. Im Prozess um den Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg hat der Angeklagte gestanden, die junge Frau missbraucht, gewürgt und ins Wasser des Flusses Dreisam gelegt zu haben. Das Opfer stammte ursprünglich aus einer Enzkreisgemeinde.

Sie sei ihm zufällig begegnet, als er betrunken und bekifft am Flussufer entlang gegangen sei, sagte Hussein K. am Montag vor dem Landgericht Freiburg. Er habe die 19-Jährige vom Fahrrad gestoßen und ihr den Mund zugehalten. Als sie begann zu Schreien, habe er sie mit seinem Schal gewürgt. Dann habe er bemerkt, dass sie ein hübsches Mädchen sei. «Es ist in meinen Kopf gegangen: Komm', mach' mal mit ihr Sex.» Nach mehreren vergeblichen Versuchen, sie zu vergewaltigen, habe er sie mit der Hand missbraucht.

Zuvor hatte der junge Flüchtling ausführlich geschildert, wie er in den Stunden vor dem Mord an Maria L. gemeinsam mit Freunden zwei Flaschen Wodka und später alleine Bier und Wein getrunken habe. Er habe mehrere Joints geraucht. Nach einem Bar- und einem Discobesuch am späten Abend sei er schließlich mit der Straßenbahn in die Nähe des späteren Tatorts gefahren. Er stahl ein Fahrrad, stürzte, weil er zu betrunken war und schob das Rad. Dann sei ihm das Mädchen zufällig auf dem Rad begegnet.

Nachdem er sie bewusstlos gewürgt habe, zog er die 19-Jährige nach eigenen Worten aus und missbrauchte sie. Er selbst sagte am Montag, er habe sie da schon für tot gehalten. Weil er sich zuvor bei einem Fahrradsturz verletzt hatte, habe er sie schließlich in den Fluss gezerrt, um sein Blut von ihrem Körper zu waschen. Danach sei er geflohen. Viele Details seines Geständnisses blieben widersprüchlich. Der Angeklagte berief sich mehrfach auf Erinnerungslücken.

Zuvor hatte K. sich bei der Familie des Opfers entschuldigt. «Das, was ich getan habe, darüber bin ich aus tiefstem Herzen traurig», sagte der Beschuldigte am Montag vor dem Landgericht Freiburg. «Ich verstehe, dass es für die Familie sehr schwer ist», sagte er in der nach Worten seines Anwaltes selbst verfassten Erklärung, die von einem Dolmetscher übersetzt wurde.

Nach dem Tod des Opfers habe er täglich Qualen durchlitten. Er lebe momentan wie in der Hölle, sagte der Angeklagte. Die Familie von Maria L. war, wie schon zum Prozessauftakt, am Montag nicht im Gericht.

Für den Prozess vor der Jugendkammer des Gerichts sind den Angaben nach 16 Verhandlungstage angesetzt. Alter und Identität des Angeklagten sind nach wie vor unklar. Gehört werden sollen den Planungen zufolge 45 Zeugen sowie zehn Sachverständige. Ein Urteil könnte im Dezember fallen.

Hussein K. war nach Angaben deutscher Behörden im November 2015 ohne Papiere nach Deutschland gekommen. Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau 2013 war er in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber vorzeitig gegen Auflagen entlassen worden und kurze Zeit später untergetaucht.

Mehr zum Thema:

Sexualmord in Freiburg: Wie alt ist Hussein K.?

Sexualmord in Freiburg - Anklage wegen Mordes erhoben

Mordfall Freiburg - Polizei rechnet mit monatelangen Ermittlungen

Mordfall Freiburg: Vater des griechischen Opfers meldet sich zu Wort

Mord in Freiburg: Polizei-Gewerkschaft beklagt Hindernisse

Freiburger Mordfall: De Maizière kritisiert Griechenland

Anwältin: Freiburg-Verdächtiger schon einmal 2013 verurteilt

Mordfall Freiburg - Verdächtiger in Gefängniskrankenhaus Hohenasperg

Freiburger Mordfall - Hat Verdächtiger weiteres Verbrechen begangen?

Salomon: Mord an Studentin in Freiburg «furchtbarer Einzelfall»

Tote Studentin - Freiburger Flüchtlingshelfer mit Hass konfrontiert

Freiburgs Idylle wird von der Realität eingeholt

Freiburg: Forderungen nach umfassenderer DNA-Auswertung

Politiker warnen im Fall Freiburg vor Hetze gegen Flüchtlinge

Stegner attackiert Polizeigewerkschafter im Fall Freiburg

Getötete Studentin aus Freiburg stammt aus dem Enzkreis, lebte aber im Ausland

pforzheimer007
11.09.2017
Freiburger Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis: Angeklagter entschuldigt sich

da stockt mir echt der atem....das ist doch kein mensch..sondern ein tier....nur was macht man mit so einem tier?...einfach unglaublich....wird zu 10 jahren verdonnert...hat schon fast jemand auf dem gewissen....schmeisst eine junge frau die klippen runter...wird in den wirren der flüchtlingskrise irgendwie...begnadigt....und landet dann in good old germany im flüchtlingstrek.....kifft und säuft....und ermordet dann eine junge frau... therapiefähig dürfte der junge mann nicht wirklich ...... mehr...

ROSAROT
11.09.2017
Freiburger Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis: Angeklagter entschuldigt sich

Bin schon etwas verwundert. Sie können also tatsächlich rein aus der Ferne einen überaus grausamen Angeklagten beurteilen, ob er therapiefähig ist. Etwas, was sonst Fachleuten selbst nach vielen Direktgesprächen kaum gelingt. Ich hoffe, daß Ihr negatives Ergebnis nicht nur daran liegt, daß es ein Flüchtling ist........... Allerdings müssen Sie halt auch bei einem solchen Täter akzeptieren, daß er in Deutschland nach unserem Recht verurteilt wird. Wie viele ähnlich deutsche Straftäter. ...... mehr...

echolot
11.09.2017
Freiburger Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis: Angeklagter entschuldigt sich

Bis dahin muss er bestimmt nicht mehr abgeschoben werden, da D dann (wie von Grün gewünscht) übernommen wurde.... mehr...

Ladygaga
11.09.2017
Freiburger Mordprozess um Opfer aus dem Enzkreis: Angeklagter entschuldigt sich

Sagen wir mal so---hätte man die Gestalt erst gar nicht reingelassen, würde jetzt eine junge Frau noch leben. Diese Tatsache kann man ja wohl kaum negieren. Ich sag es immer wieder, erst wenn man die Schläge am eigenen Leib erfährt, tut es weh. mehr...