nach oben
Schon 14 Pferde sind von einem Unbekannten im Raum Freiburg verletzt worden.
Schon 14 Pferde sind von einem Unbekannten im Raum Freiburg verletzt worden. © Symbolbild: dpa
30.10.2012

Freiburger Pferdeschänder hat noch häufiger zugeschlagen

Freiburg (dpa/lsw) - Der Pferdeschänder im Raum Freiburg hat noch deutlich häufiger zugeschlagen als bislang bekannt. Bereits 14 Pferde habe der Unbekannte angegriffen, sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmid am Dienstag. Ein 49-Jähriger, den die Ermittler zuletzt im Verdacht hatten, werde inzwischen nicht mehr verdächtigt. «Wir gehen von einem Täter aus, der sich mit Pferden auskennt», sagte er. «Inzwischen können wir aber nicht mehr ausschließen, dass es bereits einen Nachahmungstäter gibt.»

Bisher hatte die Polizei nur von acht Fälle von Pferdeschändungen gesprochen. Aus ermittlungstaktischen Gründen seien die weiteren Taten nicht öffentlich gemacht worden, sagte Schmid. Die Suche nach dem Täter gestalte sich äußerst schwierig. Ständig alle Ställe zu überwachen, sei unmöglich.Nach einem Bericht der «Badischen Zeitung» hat der Täter bei den bislang geheim gehaltenen Fällen dreimal am helllichten Tag zugeschlagen oder es zumindest versucht. Viele Reitställe in der Region hatten zuletzt nachts Stallwachen organisiert oder Sicherheitsdienste engagiert.

Die Polizei sei auf Unterstützung aus der Bevölkerung dringend angewiesen, sagte Schmid. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung von 4500 Euro ausgesetzt worden. Die Serie von Pferdeschändungen hatte im August begonnen. Der letzte Übergriff ereignete sich am vergangenen Donnerstag. Ein Tier wurde so schwer misshandelt, dass es eingeschläfert werden musste.