nach oben
© Symbolbild: Picture Alliance
01.08.2014

Freiheitsliebende Rinder in Bietigheim-Bissingen ausgebüxt

Bietigheim-Bissingen. Zwei unternehmungslustige Rinder haben am Donnerstagabend in Bietigheim-Bissingen einen kleinen Ausflug in die Freiheit unternommen. Dieser endete jedoch im Kugelhagel, denn die Polizei musste die beiden Ausreißer aus Sicherheitsgründen erschießen. Mehrere Streifenbesatzungen und ein Polizeihubschrauber waren die ganze Nacht lang im Einsatz.

Nachdem zwei Rinder in der Nähe der L1125 gesichtet wurden, musste die Polizei mit mehreren Streifenbesatzungen und einem Polizeihubschrauber ausrücken. Die Beamten entdeckten aus der Luft die beiden augebüxten Kühe nahe der Landstraße und lotsten die übrigen Einsatzkräfte zu den Tieren. Jegliche Versuche der Polizisten und des Rinderbesitzers, die beiden Tiere einzufangen, misslangen.

Bald begannen die Kühe auf die nahe gelegene Landstraße zu laufen, wo sie die Verkehrsteilnehmer gefährdeten. Ein Autofahrer konnte gerade noch rechtzeitig vor einer Kollision von der Polizei gewarnt werden. Um weitere Gefahrensituationen auszuschließen, blieb den Einsatzkräften keine andere Möglichkeit, als die beiden Rinder zu erschießen.

Die Beamten sowie der Rinderbesitzer waren von 21 Uhr bis in die frühen Morgenstunden unterwegs.